Tobias‘ Raketenstart – eine BeYourBest Erfolgsgeschichte

Es ist der 31. Dezember 2010. Tobias wird unsanft von einem lauten Klopfen an seiner Zimmertür in einem Hotel in Bregenz geweckt. Es klopft noch mal. Dieses Mal energischer. Und was er hört, lässt sein Herz schneller schlagen als jemals zuvor: „Polizei! Machen Sie die Tür auf!“

Tobias öffnet beunruhigt die Tür. Was er sieht, kann er nicht glauben: Die Polizisten halten einen Haftbefehl in der Hand. Mit zitternder Hand packt er notdürftig seine Sachen und befindet sich wenig später in einer Einzelzelle in Untersuchungshaft.

Während sich alle auf die Silvesterparty zum Jahresende vorbereiten, sitzt er einsam dort, wo er nie landen wollte. Er erzählt mir:

„Das war der schlimmste Moment in meinem Leben. Ich wusste überhaupt nicht wie mir geschieht. Seit meiner Kindheit war eine meiner größten Ängste, dass ich irgendwann einmal für 20 Jahre im Gefängnis sitze, wieder freikomme und mich niemand mehr kennt.“

Es sind diese Ängste und die Unsicherheit über die Zukunft, die Tobias zu Beginn des Jahres 2011 jede einzelne Nacht den Schlaf rauben. Er ist am Ende mit seinen Nerven.

Aber wie konnte es überhaupt so weit kommen? Lass uns die Zeit etwas zurückdrehen…

Der Weg in die Selbstständigkeit

Nach einer Friseurausbildung wird Tobias im Jahr 2009 Salesmanager für Haarverlängerungen. Doch der Job macht ihn nicht glücklich. Er möchte etwas Eigenes auf die Beine stellen. Tobias kündigt seinen Job und will sich selbstständig machen. Ohne einen gut durchdachten Plan versucht er, eine eigene Pflege- und Makeup-Serie zu verkaufen. Mit der neu gewonnenen Freiheit ohne feste Arbeitszeiten kommt er allerdings nicht so gut klar:

Rückblickend habe ich zu der Zeit einen echt krassen Lifestyle geführt. Kaum geschlafen, viel Alkohol getrunken, ungesund ernährt. Am Anfang habe ich mich noch gut gefühlt. Es waren noch viele Reserven da. Doch dann ging es langsam bergab. Ich habe keine Briefe mehr aufgemacht und mein Gründungszuschuss war irgendwann auch aufgebraucht. Plötzlich hatte ich keine Kohle mehr… Teilweise habe ich mich nur noch von etwas Milch und Haferflocken ernährt. Obwohl es mir so schlecht ging, habe ich niemanden um Hilfe gebeten. Ich habe mich für mich selbst geschämt.

Während dieser schwierigen Zeit bekommt Tobias einen Anruf. Er soll seinen Zivildienst ableisten. Doch er hat keine Lust. Irgendwie hat er auf gar nichts Lust. Das hat Konsequenzen: Die zuständige Behörde zeigt Tobias wegen Dienstflucht an. Er wird zu einer Gerichtsverhandlung vor dem Strafgericht in Berlin geladen.

Aber Tobias öffnet nach wie vor keinen seiner Briefe. Er weiß überhaupt nichts von der Anzeige und dem Gerichtstermin. Weil die Gerichtsverhandlung nicht ohne den Angeklagten stattfinden kann, trifft der Richter eine folgenschwere Entscheidung: Haftbefehl! Zu diesem Zeitpunkt ist Tobias gerade in Österreich.

Am 30. Dezember 2010 checkt er in das Bregenzer Hotel ein. Am nächsten Morgen das Klopfen an der Tür, das sein Leben vollkommen aus der Bahn wirft.

Von der Untersuchungshaft zur Lebenskrise

Erst nach zwölf Tagen wird Tobias endlich aus der Untersuchungshaft entlassen. Im anschließenden Prozess vor Gericht erhält er eine zweijährige Bewährungsstrafe – ohne Konsequenz: der Bundestag beschließt wenige Wochen nach der Gerichtsverhandlung die Abschaffung des Wehrdienstes.

Doch auch wenn die Sache für Tobias glimpflich ausgegangen ist, hat er die Erlebnisse längst noch nicht verarbeitet. Ihn plagen Albträume, er kann kaum noch schlafen. Die Folge: Er ist übermüdet und leidet an Depressionen. Ein Teufelskreis. Tobias zieht von Berlin zurück zu seinen Eltern, lebt von Harzt IV.

Als Tobias mir von dieser schweren Zeit erzählt, kann ich spüren, wie hilflos er sich damals gefühlt hat. Er wusste nicht, wie er sich aus diesem Loch befreien sollte. Vielleicht hat ihn ein Zettel an der Wand seines ehemaligen Kinderzimmers gerettet. Es ist Tobias‘ Traumliste. Sie stammt noch aus der „guten“ Zeit, bevor er sich selbstständig gemacht hat. Millionär werden steht zum Beispiel darauf. Im Fernsehen sein, einen Werbespot drehen auch.

Tobias erzählt mir:

„Ich habe viel mit meiner Mutter über meine Traumliste gesprochen. Früher hatte ich so große Träume. Jetzt war alles so weit weg. Etwas musste passieren. Deshalb war eins für mich klar: 2012 will ich es noch einmal wissen!“

Mehr oder weniger durch Zufall sieht er zu dieser Zeit ein Zitat auf Facebook, das ein Freund von ihm geliked hat. Er klickt weiter und landet auf BeYourBest. Er will irgendwie raus aus der Negativitätsspirale und unsere Artikel und der Newsletter geben ihm neuen Mut.

Er beschäftigt sich wieder mehr mit seiner Traumliste, blickt optimistischer in die Zukunft. Tobias hat aber keine Idee, wie er seine Ziele angehen soll. Wie soll er es bloß ins Fernsehen schaffen? Ganz zu schweigen von der Million. Er trifft die richtige Entscheidung: Einfach anfangen.

Zurück ins Leben

Mit neuer Entschlossenheit schreibt Tobias ein paar Bewerbungen. Und tatsächlich wird Tobias kurze Zeit später zu einem Vorstellungsgespräch bei Daily Deal eingeladen:

„Für das Vorstellungsgespräch habe ich mich ordentlich herausgeputzt. Ich habe einfach versucht, wieder mehr aus mir zu machen… Das Gespräch lief dann saugut. Ich habe mich gegen 150 andere Bewerber durchgesetzt und den Job bei Daily Deal bekommen. Auf einmal war ich Sales Manager für Sachsen und Bayern.

Wenn ich ehrlich bin, konnte ich es nicht fassen. Die haben mich genommen. Und dann auch gleich noch so viel Verantwortung mit zwei großen Bundesländern.“

Zu sagen, dass es anschließend für Tobias bei seinem neuen Job gut läuft, ist eine Untertreibung: Innerhalb von zwei Monaten katapultiert er sich mit seinen Verkaufszahlen auf Platz 2 für ganz Deutschland. Sein Selbstvertrauen, das ihn 2010 in die Selbstständigkeit geführt hatte, ist zurück. Er hat wieder Geld, ein Auto und einen geregelten Tagesablauf.

Doch Tobias sieht den Job nur als Sprungbrett zurück ins Leben:

„Auch wenn bei Daily Deal alles super geklappt hat, wusste ich, dass ich dort nicht mehr lange bleiben würde. Das Angestelltenverhältnis ist nichts für mich.“

Tobias kündigt nach wenigen Monaten und will seinen Traum von der Selbstständigkeit noch einmal von vorne angehen. Dieses Mal will er alles anders machen. Seine heftige Lebenskrise im Jahr 2011 hat ihn mit anderen Augen auf die Welt blicken lassen. Er hat verstanden, wie wichtig die Beziehungen zu anderen Menschen, seine Gesundheit und seine inneren Werte sind.

Durchstarten in München

Für Tobias ging das neue Leben nach der Kündigung erst richtig los. Er will all seine Träume leben. Die schlimme Zeit ist fast vergessen. Ganz oben auf der Zieleliste von Tobias steht „In eine WG in München ziehen.“ Als ich ihn frage, warum ihm gerade das so wichtig war, gibt er eine interessante Antwort:

„Ich hatte zu dem Zeitpunkt große Ziele, wusste aber nicht wie ich sie erreichen konnte. Trotzdem war mir auch durch Eure Artikel klar: Wenn ich mich mit Menschen umgebe, die erfolgreich sind, finde ich einen Weg. Ich musste mein Umfeld verändern. Das Umfeld färbt ab. Du lernst von anderen. Was sie tun, wie sie sich verhalten. München war für mich einfach das Sinnbild von Erfolg. In so einem Umfeld wollte ich sein.“

Doch sein Plan, den Erfolg in München förmlich aufzusaugen, droht zu scheitern. Tobias findet kein bezahlbares Zimmer. Der Wohnungsmarkt in München ist für ihn nicht durchschaubar und schlicht zu teuer. Aber wenn er eins in den Monaten zuvor gelernt hat, dann, dass er nicht aufgibt. Er sagt sich „Wenn andere es schaffen, dann schaffst Du das auch.“

Als er im Oktober endlich ein WG-Zimmer findet, muss er seine Mutter bitten, ihn beim Bezahlen der hohen Kaution vorläufig zu unterstützen. Trotzdem: Auf einmal lebt er mitten im Zentrum von München. Ziel erreicht.

Mit BeYourBest Neustart die Rakete zünden

Tobias kommt aus einem kleinen Dorf in Sachsen. In München ist alles ein bisschen fremd. Er kennt niemanden, fühlt sich allein. Doch davon lässt er sich nicht mehr stoppen. Ende 2012 entschließt er sich, im neuen Jahr richtig Gas zu geben:

Ich hatte BeYourBest inzwischen eine Weile verfolgt, viel über Erfolg gelernt. Der Newsletter hat mich sehr motiviert. Ich habe alles ausgedruckt und auch gemacht. Und dann habt ihr Euren Kurs BeYourBest Neustart für Anfang 2013 angeboten. Da wusste ich: Das machst Du jetzt!“

Neustart motiviert Tobias. Er sucht auf Facebook nach Leuten aus seiner Heimatstadt, die auch in München wohnen. Er bewirbt sich bei einer Komparsenagentur, um seinen Traum vom Fernsehen weiter zu verfolgen. Zu Beginn läuft es zwar nicht rund. Aber eine Lektion aus Neustart hilft ihm, weiter dran zu bleiben:

„Als ich diese Sache mit dem Raketenstart gelesen habe, war ich wie verwandelt. Ich habe verstanden, dass es am Anfang einfach immer schwer ist. Dass ich dranbleiben muss. Der Raketenstart hat mir gezeigt, dass es gut ist, wenn mir am Anfang etwas schwer fällt. Das hat mich auch motiviert, jeden Tag bei Neustart weiterzumachen.“

Langsam ändern sich die Dinge bei Tobias. Über seine Komparsenjobs lernt er fast 50 neue Leute in München und Umgebung kennen. Schmunzelnd erinnert er sich auch noch ganz genau an seinen ersten Auftritt fürs Fernsehen:

„Bei meinem ersten Job saß ich nackt mit einem Mädel in einer neuen Sauna am Tegernsee. Ich habe für die ProSieben-Sendung Galileo einen Saunatest gemacht.“

Warum Tobias heute so erfolgreich ist

Tobias ist seitdem seinen Weg konsequent weiter gegangen. Inzwischen ist er das Gesicht einer Werbekampagne für Energydrinks.

Er hat wahnsinnig viele Leute kennengelernt und sich ein spannendes Netzwerk aufgebaut.

„Es läuft hervorragend. Wenn ich heute an 2011 zurückdenke, bekomme ich eine Gänsehaut. Mir ging es so schlecht. Körperlich, psychisch. Ich war am Ende. Dass ich es in so kurzer Zeit wieder so weit nach oben geschafft habe, ist Wahnsinn. Ich genieße jede Minute.“

Zum Abschluss unseres Gesprächs frage ich ihn, was seiner Meinung nach für seinen Erfolg am wichtigsten ist. Ohne zu zögern, antwortet er:

„Ich mache jeden Tag eine Morgenroutine, genau wie ihr es vorgeschlagen habt. Ich habe sie ein bisschen für mich persönlich angepasst und erweitert. Zum Beispiel mache ich jetzt jeden Morgen Euren Superman und mentales Training. Das stärkt mich so unglaublich und gibt mir ganz viel Kraft.“

 —

Tobias‘ Erfolgsgeschichte macht uns sehr stolz, weil wir ihn auf seinem Weg unterstützen konnten.  Wenn Du Dein Leben auch einmal so richtig umkrempeln willst, dann lass Dich hier vor allen anderen über BeYourBest Neustart informieren.

2 Kommentare

  • Danke BeyourBest für diesen Artikel Und auch Danke an Tobuas für Das teilen dieser Privaten aber sehr Motivierenden Lebensgeschichte.

    Bei mir liegt Der Fokus auf 2015 da Ich dann meine Fotografie endlich von der Hobbytätigkeit zu einem Nebeneinkommen anheben möchte.
    Da kommt eine solche Erfolgsgeschichte gerade recht um die Motivation noch weiter zu Pushen.

    Allerdings habe Ich dabei noch einen weiteren, wie Ich finde wichtigen, Tipp von euch gleich mit umgesetzt.
    Ich habe die ersten Schritte dafür schon dieses Jahr angefangen, anderen davon erzählt dass E’s Mehr Ist als Nur eine Idee. Wenn es andere wissen wird es echt!

    Der Stein rollt Und Ich werde ihn am rollen halten, auch wegen Der Motivation die Ich dank euren Artikeln regelmäßig bekomme.

    Gruß
    Christian

  • Toller inspierender Beitrag, immer wieder spannend Geschichten von Menschen zu lesen, die ihre Ziele nicht aus den Augen gelassen und aufgegeben haben.

Was ist Deine Meinung?

*erforderlich, E-Mail wird nicht veröffentlicht.