Verdoppele Deine Fehlerquote

Wenn wir Erfolg haben wollen, müssen wir unsere eigene „comfort zone“ verlassen und Dinge versuchen, die wir uns in dem Moment nicht so ganz zutrauen. Nur auf diese Weise wachsen wir mit unseren Aufgaben und werden Schritt für Schritt besser. Mach Dir dabei aber eins klar: Niemand hat jemals Erfolg erreicht, ohne Fehler zu machen. Erfolg hat nichts mit der Anzahl der Fehler zu tun, sondern hängt davon ab, ob wir aus all unseren Fehlern lernen und es nächstes Mal besser machen. Thomas Watson, der Gründer von IBM, bringt es treffend auf den Punkt: „Um erfolgreich zu werden, musst Du Deine Fehlerquote verdoppeln.“

Oft ist unsere Angst, lächerlich zu erscheinen oder als Idiot dazustehen, so groß, dass wir lieber das machen, was sicher funktioniert. Dann bleiben wir aber in unserer Entwicklung stehen. Stell Dir vor, Du hättest es als Kind nicht immer wieder versucht, einen Fuß vor den anderen zu setzen. Du würdest heute noch krabbeln… Jeder Mensch, der mehr aus sich herausholen will, macht unweigerlich auch Fehler. Diese Fehler musst Du Dir selbst und auch anderen zugestehen. Erwarte sie als Teil des Fortschritts und sieh sie als „Lehrer“, die Dir dabei helfen, mehr über Dich zu lernen.

Es gibt unzählige Beispiele erfolgreicher Menschen, die sich auf ihrem Weg zum Erfolg trotz zahlreicher Rückschläge nicht entmutigen haben lassen. Und mal ehrlich, diese Geschichten finden wir doch immer am schönsten. Hier ein kleines Beispiel:

Spence Silver hat als Chemiker in dem amerikanischen Unternehmen 3M gearbeitet und bei seinen Forschungen durch Zufall einen Klebstoff hergestellt, der nicht besonders gut klebte. Sein „Klebstoff“ wurde von 3M sofort als Fehlproduktion abgestempelt und nicht weiter beachtet. Spence Silver hatte an seiner Kreation jedoch Gefallen gefunden und zeigte sie jedem, der sich dafür interessierte. Nach fünf Jahren war sein Freund Arthur Fry der erste, der für die schlecht klebende Substanz einen Nutzen entdeckte:

In seinem Gesangsbuch markierte er die Musikstücke, die er mit seinem Chor bei den Proben sang, immer mit Zetteln, die dann allerdings ständig auf den Boden fielen. Deshalb schmierte er den Klebstoff von Silver auf seine Zettel – fortan hafteten die Zettel am Buchrand, ließen sich aber am Ende trotzdem leicht abziehen. Arthur Fry hatte gerade mit dem von 3M als Fehlproduktion eingestuften Klebstoff die Post-its erfunden.

Diese kleine Geschichte zeigt, dass in jedem Fehler auch eine Gelegenheit für Fortschritt und Erfolg liegt. Ohne solche „Fehler“ gäbe es keine Innovationen und bahnbrechenden Erfindungen. Thomas A. Edison, Erfinder der elektrischen Glühlampe, wurde einmal nach seinen vielen Fehlproduktionen gefragt und sagte dazu: „Ich bin nicht gescheitert. Ich habe nur 10000 Wege gefunden, die nicht funktionieren!“ So etwas sagt nur ein Mensch, der vollkommen davon überzeugt ist, dass es den einen Weg zum Erfolg gibt; egal was andere denken!

Wer aufgibt, gewinnt nie, wer nie aufgibt, gewinnt…Napoleon Hill

Wir sind alle nicht perfekt, auch wenn wir es oft gerne sein würden. Es ist aber gar nicht wichtig, ohne Fehler und Umwege Erfolg zu haben. Entscheidend ist, dass wir an unseren Zielen dranbleiben, auch wenn wir Fehler machen. Viele Menschen hören kurz vor Erreichen ihres Zieles auf, nur weil sie einen Rückschlag hinnehmen mussten. Sie werden niemals erfahren, wie kurz sie vor der Verwirklichung ihres größten Traumes standen.

Wenn Du also Deine Ziele erreichen willst, musst Du als erstes Deine Fehlerquote verdoppeln. Finde 100 Wege, die Dich nicht zum Erfolg führen, um dann beim 101. mal Deinen Plan umzusetzen. Verliere die Angst vor Deinen Fehlern und lerne aus Ihnen. Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Nur wer Fehler macht, wird am Ende erfolgreich sein!

4 Kommentare

Was ist Deine Meinung?

*erforderlich, E-Mail wird nicht veröffentlicht.