Richtige Ernährung ganz simpel

Nachdem Du „Die drei Ernährungsphasen“ kennen gelernt hast, lernst Du hier nun, wie Du Dich insbesondere in der dritten, der langfristigen Gesundheitsphase, verbessern kannst. Richtige Ernährung ist nicht besonders schwer. Du musst Dir nur bewusster machen, was Du gerade isst und dann Schritt für Schritt Deine Gewohnheiten ändern. Schon ein paar kleine Änderungen können Deine Gesundheit stark beeinflussen.

Große Unterschiede

Natürlich weißt Du, dass Chips und Schokolade nicht gerade zu den besten Lebensmitteln zählen, wenn Dir Deine Gesundheit etwas wert ist. Aber es gibt auch bei anderen Nahrungsmitteln große Unterschiede. Kohlenhydrate unterscheiden sich zum Beispiel deutlich in ihrer Qualität (gleiches gilt für Proteine und Fette). Nimm einmal folgenden Vergleich:

2 Scheiben Vollkornbrot vs. Weiße Brötchen

Wie viel weiße (normale) Brötchen müsstest Du essen, um den gleichen Gehalt an Nährstoffen aus zwei Scheiben Vollkornbrot aufzunehmen?

Vitamin B1 = 10 weiße Brötchen
Vitamin B2 = 8 weiße Brötchen
Ballaststoffe = 7 weiße Brötchen
Eisen = 10 weiße Brötchen

Entscheidest Du Dich für die Brötchen, hast Du etwa 1000 Kalorien mehr konsumiert.

Dieses Beispiel zeigt, welchen Unterschied die Art des Nahrungsmittels ausmacht. Komplexe Kohlenhydrate (Vielfachzucker) geben Dir viel mehr Nährstoffe. Diese kommen vor allem in Vollkornprodukten und Gemüse vor.

Langfristig

Viele scheitern daran, dass sie zu viel auf einmal ändern sollen. Wie Dir das obige Beispiel gezeigt hat, nimmst Du aber schon großen Einfluss, wenn Du diese Woche einfach mal Vollkornprodukte kaufst.

Dabei gilt es vor allem eines zu beachten. Nahrung ist Energie für Deinen Körper. Wenn Du also mehr isst, als Du täglich an Energie verbrauchst, nimmst Du unweigerlich zu. Der Körper lagert die überschüssige Energie als Fett ab. Du kannst also entweder kalorienärmer bzw. weniger essen oder Du musst Deinen Energieverbrauch mit mehr Bewegung erhöhen. Am besten machst Du beides!

Der erste Schritt ist also, viel bewusster zu essen. Wie oft isst Du Gemüse und Obst am Tag? Wusstest Du, dass 1 Gramm Fett (9,3 kcal) mehr als doppelt so viele Kalorien hat wie 1 Gramm Kohlenhydrate oder Proteine (4,1 kcal)? Experten können Dir viel besser erklären, welche Nahrungsmittel gut für Dich sind. Bilde Dich in diesem Bereich unbedingt weiter!

Gewohnheiten

All Dein Wissen nützt im Alltag dann aber oft wenig. Denn das tägliche Leben ist hektisch und voller Stress. Du musst Dir gesunde Ernährung so einfach wie möglich machen. Das geht schon beim Einkauf im Supermarkt los. Wenn Du mit großem Hunger losgehst, kaufst Du meistens ungesunde Produkte. Mach Dir vorher eine Einkaufsliste und halte Dich strikt daran. Verzichte darauf, zusätzlich eine große Menge Süßigkeiten, die häufig am Ende bei der Kasse platziert sind, einzukaufen. Wenn Du zu Hause nur gesunde Lebensmittel hast, bist Du zu einer guten Ernährung gezwungen.

Wie kannst Du Deine gesunde Ernährung so simpel wie möglich gestalten?

Hier lauert aber schon die zweite Gefahr. Denn die meisten von uns arbeiten tagsüber und essen zumindest mittags nicht zu Hause. Du musst also auch für die Mittagspause Gerichte finden, die zu Deiner gesunden Ernährung passen. Dabei ist wichtig, dass Du diese dort findest, wo Du mit Deinen Kollegen immer essen gehst. Denn sonst wirst Du nicht lange durchhalten. Stell Dir immer wieder die Frage, wie Du die Umstellung so simpel wie möglich gestalten kannst.

Für Zwischendurch kannst Du Dein Büro mit frischem Obst und Nüssen bestücken. Wegen des niedrigen glykämischen Indexes (s. Die drei Ernährungsphasen) liefern sie lang anhaltende Energie, so dass Du produktiv arbeiten kannst und nicht sofort wieder Hunger verspürst.

Fange klein an und nimm Schritt für Schritt gesündere Lebensmittel in den Alltag mit auf. Du musst Dich einfach nur langsam umgewöhnen und nicht alles auf einmal ändern. Dann ist richtige Ernährung ganz simpel.

Schreib den ersten Kommentar zu diesem Artikel

Was ist Deine Meinung?

*erforderlich, E-Mail wird nicht veröffentlicht.