Erfolgsgeheimnisse der Mastermind-Gruppe

Immer wieder kannst Du von der Mastermind-Gruppe lesen und wie sie Dir zu mehr Erfolg verhelfen kann. Aber was ist eine Mastermind-Gruppe eigentlich? Wie funktioniert sie und wo findest Du geeignete Teilnehmer? In diesem Artikel lernst Du alles, was Du wissen musst, um selbst eine Mastermind-Gruppe aufzubauen und damit mehr Erfolg in Dein Leben zu holen.

Der Begriff der Mastermind-Gruppe geht zurück auf Napoleon Hill, Autor des Erfolgsklassikers Think And Grow Rich (dt. Denke nach und werde reich). Eine Mastermind-Gruppe ist ein Zusammenschluss von Gleichgesinnten, die sich gegenseitig beim Erreichen ihrer Ziele unterstützen. Alle Teilnehmer wachsen dabei über sich hinaus, indem sie sich gegenseitig herausfordern, Ideen brainstormen und einander helfen.

Warum gerade eine Mastermind-Gruppe ein so wichtiges Erfolgselement ist, lässt sich nur schwer erklären, ohne dabei in eine New-Age-Richtung abzudriften. Napoleon Hill schreibt in seinem Buch, dass während eines Treffens der Mastermind-Gruppe eine „weitere, nicht sichtbare Kraft geschaffen wird“.

Jeder hat diese „Kraft“ schon erlebt. Du hast Dich mit ein paar Freunden oder Arbeitskollegen zusammengesetzt, um eine Lösung für ein Problem zu finden. Gemeinsam habt ihr dann ein Ergebnis gefunden, auf das keiner alleine gekommen wäre. Die Gruppe hat zusammen etwas Größeres entwickelt. Eine Mastermind-Gruppe hilft Dir also vor allem, Möglichkeiten zu sehen, über die Du noch nie nachgedacht hast. Sie hält Dir den Spiegel vors Gesicht und zeigt Dir Dinge, die Du selbst nicht wahrnehmen kannst. Neudeutsch könntest Du das auch als gelungenes Teamwork bezeichnen.

Und so funktionierts

Eine Mastermind-Gruppe ist sehr individuell. Dennoch gibt es ein paar Dinge, auf die Du beim Aufbau Deiner Mastermind-Gruppe achten solltest.

1. Gruppengröße

Die optimale Gruppengröße hängt sehr von den Teilnehmern und deren Disziplin ab. In etwas größeren Gruppen entstehen meistens ein paar mehr Ideen und Lösungen. Dafür sind aber auch ein großes Durcheinander und wenig Fortschritt wahrscheinlicher. Zudem wird es immer schwieriger, einen geeigneten Termin zu finden. Ich schlage deshalb gerade zu Anfang eine Größe von 3-5 Mitgliedern vor. Mehr als 8 sollten es aber nie werden.

2. Ort

Generell macht es wesentlich mehr Sinn, dass ihr Euch persönlich trefft. Die moderne Technik ermöglicht zwar Telefonkonferenzen oder Chats, kann aber nicht die Atmosphäre einer gemeinsamen Runde an einem Ort ersetzen. Nur bei sehr großen Entfernungen zwischen den einzelnen Mitgliedern solltest Du daher auf technische Mittel zurückgreifen.

Das Treffen sollte auf keinen Fall gestört werden. Restaurants oder andere öffentliche Einrichtungen eignen sich daher meistens nicht. Am besten eignen sich ein separater Raum zu Hause, ein Büro oder ein Konferenzraum.

3. Zeit

Der Abstand zwischen den einzelnen Treffen sollte nicht zu groß sein, weil sonst der Schwung schnell verloren geht. Deine Mastermind-Gruppe sollte sich deshalb zumindest einmal im Monat treffen. Besser ist wohl ein wöchentliches oder zweiwöchentliches Treffen.

Die Dauer der Treffen sollte bei 60-90 Minuten liegen. Viel länger ist ein wirklich konzentriertes Arbeiten in der Regel nicht möglich. Am schwersten ist es, einen Termin zu finden, an dem alle teilnehmen können. Optimal ist daher eine Zeit sehr früh morgens oder spät abends, weil dort fast jeder Zeit hat, z.B. 6:30 oder 22:00 Uhr. Ist es einmal nicht möglich, dass Deine Gruppe einen Termin für alle findet, hat derjenige, der das Treffen verpasst hat, beim nächsten Mal Priorität.

4. Ablauf

Beim ersten Treffen solltet ihr grobe Richtlinien (schriftlich) festlegen, wie die einzelnen Sessions ablaufen sollen. Am besten wählt ihr auch einen Gruppenführer (das kann auch für jedes Treffen wechseln), der sich um die Termine kümmert und die Diskussionen leitet. Das Organisieren der Treffen kann auch Deine „Eintrittskarte“ sein, um mit deutlich erfolgreicheren Menschen eine Mastermind-Gruppe zu bilden und von ihnen zu profitieren. Du steuerst die Planung und Koordinierung bei, die anderen ihr Wissen und Erfahrung.

Außerdem solltet ihr besprechen, welche Ziele jeder Einzelne mit der Mastermind-Gruppe verfolgt und dies ebenfalls schriftlich festhalten. Wie die einzelnen Treffen danach ablaufen, hängt von Deiner Mastermind-Gruppe ab.

Jedes Mal könnte ein Teilnehmer im Fokus stehen, der kurz von seiner größten Herausforderung und seiner größten Chance erzählt. Anschließend macht die Gruppe ein Brainstorming, um das Mitglied zu unterstützen. Dies kann persönlicher oder beruflicher Natur sein. Eine andere Möglichkeit ist es, für jedes Treffen ein bestimmtes Thema festzulegen und darüber zu diskutieren. Zum Beispiel Produktivität, Familie, eine neue Businessidee oder Gesundheit.

Zu Beginn jedes Treffen könnte auch jedes Mitglied reihum für eine Minute von einem Erfolg seit der letzten Session erzählen. Das setzt eine positiven und konstruktiven Rahmen für die restliche Zeit.

Bedenke, dass eine Mastermind-Gruppe nicht alle Bereich Deines Lebens abdecken muss. Du kannst auch verschiedene Gruppen gründen, die sich alle mit verschiedenen Themen befassen. Schließlich bietet es sich an, dass jedes Mitglied ein kleines Mastermind-Notitzbuch hat, in dem Ideen und Gedanken gesammelt werden. Es eignet sich auch gut zur Vorbereitung auf die jeweiligen Sessions. Damit Deine Gruppe richtig viel Spaß hat und die Motivation hoch bleibt, könnt ihr Euch auch einen Namen geben. Das schweißt zusammen und verstärkt die Gruppendynamik.

Die richtigen Teilnehmer finden

Dir ist bestimmt klar, dass die Qualität einer Mastermind-Gruppe komplett von den einzelnen Teilnehmern abhängt. Deshalb ist es extrem wichtig, dass alle Mitglieder hinter der Idee des Masterminds stehen und sehr motiviert sind. Denn ein tatenloser Teilnehmer drückt die Energie der ganzen Gruppe.

Folgende Voraussetzungen sollte ein Teilnehmer Deiner Mastermind-Gruppe unbedingt mitbringen:

  • Hohe Motivation
  • Etwa gleiche Ziele
  • Zuverlässigkeit
  • Bereitschaft, nach Hilfe zu fragen und selbst die besten Ideen weiterzugeben
  • Veränderungswille

Vergiss darüber hinaus nicht, dass die Mastermind-Gruppe nicht nur aus Menschen bestehen sollte, die wie Du sind. Die Unterschiedlichkeit der einzelnen Teilnehmer ist die Stärke der Mastermind-Gruppe. Aber jeder sollte auch in der Lage sein, etwas einzubringen.

Wo findest Du Deine Mastermind-Gruppe?

Wenn Du schon mehrere erfolgreiche Sessions gemacht hast, kommen die Leute oft von selbst. Aber gerade der Anfang ist schwer. Keiner weiß, ob es wirklich funktioniert und ob sich der Zeiteinsatz lohnt. Mach Dir deshalb jetzt eine Liste mit potentiellen Kandidaten: Familie, Freunde, Arbeitskollegen und der erweiterte Bekanntenkreis. Vielleicht kennen diese Leute ja auch mögliche Interessenten. Du kannst auch gerne hier per Kommentar suchen.

So fängst Du jetzt an!

Damit Du nicht von den ganzen Details überlaufen wirst, hier noch mal eine kurze Liste für die Gründung Deiner Mastermind-Gruppe:

  • Suche Dir eine kleine Gruppe von 3-5 Leuten (Kriterien siehe oben).
  • Ein Treffen dauert 60-90 Minuten und findet an einem ruhigen Ort statt.
  • Beim ersten Treffen stellt ihr Richtlinien und die Ziele der Mastermind-Gruppe auf.
  • Entscheidet Euch für einen Gruppenführer, der die Treffen koordiniert.
  • Für die folgenden Sessions überlegt ihr Euch einen Ablauf (siehe oben).

1 Gedanke zu „Erfolgsgeheimnisse der Mastermind-Gruppe“

Schreibe einen Kommentar